Schiefer 4x6

interaktives Klangobjekt, Stadtmuseum Bautzen, 2007
Schieferplatten, Piezo-Schallwandler, Verstärker, Funkkopfhörer, ca. 3 x 1 m


Die Arbeit Schiefer4x6 setzt mit minimalen Mitteln optische und akustische Wahrnehmung irritierend kontrastreich gegeneinander.

Die handelsüblichen Schieferplatten sind in gleichmäßigen Abständen vor die Wand gehängt.
An ihrer Rückseite befinden sich Schallwandler, die den Körperschall der einzelnen Platte einfangen und über einen Verstärker an den ausliegenden Kopfhörer weiterleiten.

Der Betrachter ist aufgefordert den Funkkopfhörer aufzusetzen und die Platten mit den Händen zu bespielen.
Die klangliche Vielfalt der scheinbar gleichförmigen Platten irritiert die Wahrnehmung. Dabei ist es die jeweilige Beschaffenheit und Dicke der Gesteinsplatte, die ihre klanglichen Qualitäten bildet und sie deutlich individuell wahrnehmbar macht.

Vertieft in die Klänge wird der Rezipient mit seinem erforschenden Spiel zum Performer der Arbeit.

 

  Sound